Der nächste Schritt

Sie haben Fragen zu den Grafik-Produkten der dpa? Dann wenden Sie sich direkt an dpa-infografik.

Telefon: 040 4113-32940

infografik[at]dpa.comKontaktformular

Grafik-Praktikum

Sie haben Interesse an einem Praktikum in der Grafik?

Erfahren Sie mehr

 

Mit dem dpa-infografik award werden Grafiker ausgezeichnet, deren Arbeiten grafisch und inhaltlich durch Klarheit, Lesbarkeit und Ästhetik überzeugen.„Das Potenzial einer guten Infografik, eine komplexer werdende Welt zu erklären, wird immer mehr erkannt“, sagte Frank Rumpf, Geschäftsführer der dpa-infografik GmbH. Dies sei nicht nur in Zeitungen, Zeitschriften und im Fernsehen zu beobachten, sondern auch in sozialen Medien wie Twitter oder Facebook. „Wir wollen mit unserem Award dazu beitragen, die besten Beiträge unserer Kollegen zu ehren und als Anregung für andere herauszustellen.“

dpa-infografik award 2016

Auch 2016 sucht die dpa-infografik GmbH wieder die besten Infografiken im deutschsprachigen Raum. Der Wettbewerb findet schon zum neunten Mal statt. Neuerungen gibt es in diesem Jahr bei den Kategorien sowie dem Anmeldeprozess. Geblieben ist der Vorsatz, die Grafiker und Journalisten zu ehren, die jeden Tag komplexe Sachverhalte mit wenigen Zahlen und Federstrichen verständlich machen.

Die neuen Kategorien

1. Nachrichtliche Infografiken (Print und Online)
In dieser Kategorie können journalistische Grafiken - Print und Online - eingereicht werden. Ob sie tagesaktuell produziert wurden oder über einen längeren Zeitraum, spielt dabei keine Rolle.

2. Infografiken in der Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit (Print und Online)
In diese Rubrik fallen alle Infografiken, die Informationen aus Unternehmen, Verbänden und Institutionen aufbereitet haben.

3. Sonderkategorie - Infografiken zum Thema Flüchtlinge (Print und Online)
Hier geht es um Grafiken, die sich mit dem großen politischen und gesellschaftlichen Thema der vergangenen Monate beschäftigt haben – sei es mit den Ursachen der Flüchtlingsbewegungen oder mit Fragen zur Integration.

Wer kann sich bewerben?

Bewerben können sich alle Grafiker, deren Arbeiten zwischen dem 15. September 2015 und dem 1. September 2016 erschienen sind. Beteiligen können sich freie und angestellte Grafiker, deren Werke im deutschsprachigen Raum veröffentlicht wurden.

Bitte beachten Sie, dass eine Bewerbung erst ab Juli 2016 möglich ist. Ab 1. Juli wird an dieser Stelle ein entsprechendes Online-Formular zur Verfügung stehen. Einsendeschluss ist der 15. September 2016.

Preise

In jeder der drei Kategorien werden die Plätze 1 bis 3 vergeben. Der Erstplatzierte erhält jeweils 500 Euro Preisgeld. Für die Plätze 2 und 3 gibt es 350 und 200 Euro.

Die Gewinner der letzten Jahre

dpa-infografik award 2015: dpa-infografik award 2015:

Ein komplexes Thema auf begrenztem Raum anschaulich und leicht verständlich darstellen: Genau das leistet eine intelligent gemachte Infografik. Neun besonders gelungene Produktionen aus diesem wichtigen Bereich der Informationsmedien sind am Freitag in Berlin mit dem dpa-infografik award 2015 ausgezeichnet worden. Mit ihrem Preis würdigt die dpa-infografik GmbH bereits zum achten Mal herausragende Beispiele der Arbeit von Infografikern aus dem deutschsprachigen Raum. Geehrt wurden die Preisträger während einer Feierstunde in der Akademie für Illustration und Design (AID) in Berlin-Kreuzberg.

Details
Die Gewinner

Aus mehr als 130 Einsendungen hatte die Jury die Sieger und Platzierten in drei Kategorien ausgewählt: Tagesaktuelle Grafiken, die innerhalb eines Arbeitstages geplant und produziert sein müssen, Nicht-tagesaktuelle Grafiken, bei denen der Produktionsaufwand größer sein darf, sowie Interaktive Grafiken – in dieser Kategorie vergibt die dpa-infografik den Preis in Zusammenarbeit mit der dpa-infocom GmbH.

Bei den Tagesaktuellen Grafiken nahm Winnie Schwarz den ersten Preis entgegen für ihre Grafik „Zeit für den Kassensturz“. Veröffentlicht wurde sie in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Das in Zusammenarbeit mit Matthias Schütte entstandene Werk zeigt den Verlauf der griechischen Finanzkrise seit dem Jahr 2009.

Über Platz eins bei den Nicht-tagesaktuellen Grafiken freute sich Nicole Lachenmeier, die für die Agentur Yaay das Ausstellungsprojekt „Suffizienz“ umgesetzt hatte. Es ging dabei darum, während des eco.festivals in Basel auf großen Stellwänden zum Beispiel zu zeigen, wie die Menschen in der Stadt in der Schweiz leben, sich ernähren und fortbewegen möchten.

Ein Heimspiel hatte das von Julius Tröger angeführte Team der „Berliner Morgenpost“, das den ersten Preis bei den Interaktiven Grafiken erhielt. Ausgezeichnet wurde das multimediale Projekt „M29 – Berlins Buslinie der großen Unterschiede“, das vor allem durch den Einsatz von Daten und Grafiken die Besonderheiten aller Stadtteile beschreibt, durch die der M29-Bus fährt (www.morgenpost.de/m29). Auch die AID als Ort der Preisverleihung liegt an dieser Buslinie. Zusammen mit Julius Tröger ausgezeichnet wurden die Teammitglieder Theresa Rentsch, Max Boenke, Moritz Klack, André Pätzold und David Wendler.

Weitere Preise gingen an: Anja Kühl („Berliner Zeitung“, Tagesaktuelle Grafiken, Platz zwei), Henriette Anders („Berliner Morgenpost“, Tagesaktuelle Grafiken, Platz drei), Martin Ferl („Rheinische Post“, Nicht-tagesaktuelle Grafiken, Platz zwei), Matthias Schütte („Die Zeit“, Nicht-tagesaktuelle Grafiken, Platz drei) und Marco Maas (Interaktive Grafiken, Plätze zwei und drei, OpenDataCity-Projekte bei FAZ.net und beim ZDF-Lobbyradar). Eine lobende Erwähnung erhielt Jan Hilken („Luxemburger Wort“) bei den Nicht-tagesaktuellen Grafiken.

Die Jury bildeten in diesem Jahr Dr. Maika Jachmann (Leiterin des Referats Online-Dienste und Parlamentsfernsehen im Deutschen Bundestag), Thomas Heumann (Leiter der Informationsgrafik-Redaktion bei der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“), Michael Adams (Bachmann Medien, Basel), Prof. Volker Pook (Prorektor der Berliner Technischen Kunsthochschule) und Frank Rumpf (Geschäftsführer dpa-infografik GmbH).

Die Akademie für Illustration und Design präsentiert die für den Preis eingereichten Arbeiten in einer Ausstellung. Kostenlos zugänglich ist sie vom 23. November bis 4. Dezember 2015 montags bis freitags von 14.00 bis 18.00 Uhr in der AID, Ritterstraße 12-14 (Aufgang 2), 10969 Berlin (Nähe U-Bahn Moritzplatz). Mehr unter www.aidberlin.de.

Die dpa-infografik GmbH mit ihrer Redaktion im dpa-Newsroom in Berlin ist eine 100-prozentige Tochter der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH und die größte Infografik-Agentur im deutschsprachigen Raum. Sie bestimmt seit mehr als 60 Jahren den Markt für grafisch aufbereitete Informationen: Karten, Schaubilder, Infografiken und Charts.
Mehr unter www.dpa-infografik.com

Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist der unabhängige Dienstleister für multimediale Inhalte. Die Nachrichtenagentur versorgt als Marktführer in Deutschland tagesaktuelle Medien aus dem In- und Ausland. Ein weltumspannendes Netz von Redakteuren und Reportern garantiert die eigene Nachrichtenbeschaffung nach im dpa-Statut festgelegten Grundsätzen: unparteiisch und unabhängig von Weltanschauungsfragen, Wirtschafts- und Finanzgruppen oder Regierungen. dpa arbeitet über alle Mediengrenzen hinweg, rund um die Uhr. Auf diese Qualität verlassen sich Printmedien, Rundfunksender, Online- und Mobilfunkanbieter sowie andere Unternehmenskunden in mehr als 100 Ländern.

dpa-infografik award 2014: Von langen Korrekturschleifen und einer Geheimwaffe dpa-infografik award 2014: Von langen Korrekturschleifen und einer Geheimwaffe

Ob spielerisch-kreativ und detailverliebt oder mit nüchterner Klarheit auf den Punkt gebracht: Bei ihren Infografiken nutzen viele Medien im deutschsprachigen Raum eine große Bandbreite an Darstellungsmöglichkeiten. Das wurde bei der Ehrung der Gewinner des dpa-infografik awards 2014 am Mittwoch in Berlin deutlich. Die Sieger in den drei Wettbewerbskategorien hatten zum Teil sehr unterschiedliche Wege eingeschlagen, um zu ihrem Ergebnis zu kommen, aber alle hatten sie das gleiche Ziel: den Betrachtern in verdichteter Form und auf überraschende Weise möglichst viele Informationen zu vermitteln.

Details
Die Gewinner

Der erste Preis in der Kategorie der Nicht-tagesaktuellen Grafiken ging an die Mediengruppe Oberfranken in Bamberg: Art Director Michael Karg, Redakteurin Natalie Schalk und Grafikerin Tanja Friedrich wurden für die achtteilige Serie „Entdeckerwochen“ im „Fränkischen Tag“, im „Coburger Tageblatt“, in der „Bayerischen Rundschau“ und in der „Saale-Zeitung“ ausgezeichnet. Bei den Tagesaktuellen Grafiken, die innerhalb eines Arbeitstages fertiggestellt sein müssen, erhielt den ersten Preis die freiberufliche Grafikerin Carla Sophie Schnettler für ihre Arbeit „600 000 Düsseldorfer in Zahlen“, die in der „Rheinischen Post“ erschienen ist. Bei den Interaktiven Infografiken siegten Julius Tröger und Moritz Klack, deren Projekt einer interaktiven Mietkarte im Webangebot der „Berliner Morgenpost“ (www.morgenpost.de/mietkarte) die Jury am meisten überzeugt hatte.

Schauplatz der Preisverleihung war die BTK-Hochschule für Gestaltung in Berlin. Prof. Johann Habakuk Israel, der Medieninformatik an der BTK lehrt, eröffnete das Programm mit einer Keynote-Ansprache zum Thema Interaktive Infografiken. Dr. Raimar Heber, Art Director der dpa-infografik GmbH und Mitglied der Wettbewerbsjury, verwies unter anderem darauf, dass es in diesem Jahr wieder mehr Einreichungen gegeben hat, bei denen sich die Infografiker einer üppigen und raumgreifenden Darstellung widmen konnten. Insbesondere der erste Preis für die „Entdeckerwochen“ in Oberfranken zeige, dass zum Beispiel Tageszeitungen verstärkt darauf setzten, ihren Lesern durch eine ästhetisch ansprechende Umsetzung komplexer Informationen in ausführliche Grafiken einen besonderen Mehrwert zu bieten.

Neben den drei Siegern wurden noch weitere Preisträger ausgezeichnet. In der Kategorie Nicht-tagesaktuelle Grafiken gab es zweite Preise für Andrew Timmins (Magazin „stern“) und für Ela Strickert ( „Wunderwelt Wissen Magazin“) sowie einen dritten Preis für Barbara Krec („Themenwelt Frauen“ der Allianz-Versicherungen). Bei den Tagesaktuellen Grafiken ging der zweite Preis an Jelka Lerche ( „Die Zeit“), der dritte Preis an Anja Kühl („Berliner Zeitung“). Bei den Interaktiven Infografiken erhielt den zweiten Preis ein achtköpfiges Team von „Die Welt“ (Karin Sturm, Anna Wagner, Claudia Weidner, Tobias Ullersperger, Viktor Mucha, Sönke Krüger, Robert Dunker und Christopher Möller). Der dritte Preis in dieser Kategorie ging ebenfalls an Julius Tröger und Moritz Klack von der „Berliner Morgenpost“, bei diesem Projekt unterstützt durch Isabell Jürgens und Stefan Wehrmeyer.

Die dpa-infografik GmbH hatte zum siebten Mal zur Teilnahme am Wettbewerb aufgerufen, in der Kategorie der Interaktiven Infografiken gemeinsam mit der dpa-infocom GmbH. Mehr als 160 Grafikerinnen und Grafiker nahmen teil. Zur Jury gehörten neben Dr. Raimar Heber diesmal Dr. Maika Jachmann (Referatsleiterin Online-Dienste/Parlamentsfernsehen, Deutscher Bundestag), Michael Adams (Art Director des Magazins „Beobachter Natur“ in Zürich), Thomas Heumann (Ressortleiter Informationsgrafik „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“) sowie Prof. Thomas Noller (Prorektor Lehre an der BTK). Für die Sieger und Platzierten gab es Geldpreise zwischen 500 und 200 Euro.

Die dpa-infografik GmbH mit ihrer Redaktion im dpa-Newsroom in Berlin ist eine 100-prozentige Tochter der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH und die größte Infografik-Agentur im deutschsprachigen Raum. Sie bestimmt seit mehr als 60 Jahren den Markt für grafisch aufbereitete Informationen: Karten, Schaubilder, Infografiken und Charts.

dpa-infografik award 2013: Von Landtagswahl bis Gefängnisalltag dpa-infografik award 2013: Von Landtagswahl bis Gefängnisalltag

Mit einer Rekordbeteilung von 176 Einsendungen hat die dpa-infografik GmbH im Jahr 2013 zum sechsten Mal den dpa-infografik award verliehen. Nicht nur die Einsendezahlen, sondern auch die Qualtiät der Infografiken ist stark gestiegen. Geehrt wurden die neun besten Grafiker und Grafikteams am 22. Oktober in Berlin.

Details
Die Gewinner

In der Kategorie der Tagesaktuellen Grafiken geht der erste Preis an Hassan Al-Mohtasib, Ilona Burgarth und Julian Hosse von der „Süddeutschen Zeitung“. Ihre Grafik zur Wahl in Niedersachsen im Januar 2013 überzeugte die Jury wegen der „hohen Informationsdichte bei zugleich großer Aufgeräumtheit“, erklärt Jurymitglied Thomas Heumann, Leiter der Informationsgrafik-Redaktion der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ und „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Besonders gefallen hat mir hier auch der lange Atem beim historischen Rückblick auf alle Parlaments-Sitzverteilungen und Ministerpräsidenten der Nachkriegszeit."

In der Kategorie der Nicht-Tagesaktuellen Grafiken bewertete die Jury am besten die Grafik „Hinter Gittern: Ein Tag im Gefängnis“ von Benjamin Hartmann und Anja Guhlan. Die aufwendig gestaltete Doppelseite in der „Lausitzer Rundschau“ erläutert die Abläufe in der Justizvollzugsanstalt Luckau-Duben. Erschienen ist sie im November 2012 in der Serie „So funktioniert die Lausitz“. Die Arbeit sei ein Beispiel dafür, dass es bei Infografiken wichtig ist, „gute Ideen zu entwickeln und die eigenen Möglichkeiten zu nutzen ohne den Irrglauben, dass nur illustrative Höhenflüge eine bestechende Grafik ermöglichten“, erklärt Heumann.

In der Kategorie der Interaktiven Infografiken geht der erste Preis in die Schweiz: In einer Serie für die „Neue Zürcher Zeitung Online“ hatten die Unternehmen Interactive Things und NZZ insgesamt 20 Karten erstellt, die den Alltag in der Eidgenossenschaft unter mehreren Aspekten vergleichen – von der Kriminalitätsstatistik bis hin zur Frage, wie viele Rinder, Schweine und Pferde in den einzelnen Kantonen jeweils pro 1000 Einwohner gehalten werden. In Zusammenarbeit mit der dpa-infocom GmbH zeichnet die dpa-infografik Sylke Gruhnwald (NZZ) und Benjamin Wiederkehr (Interactive Things) für diese Serie aus.

Zur kompletten Pressemitteilung

dpa-infografik award 2012: Unfallzahlen und Abgeordnetenprofile dpa-infografik award 2012: Unfallzahlen und Abgeordnetenprofile

Die dpa-infografik GmbH hat im Jahr 2012 bereits zum fünften Mal die einzige Auszeichnung für herausragende Infografiken im deutschsprachigen Raum verliehen. Neu war, dass auch die besten animierten und interaktiven Onlinegrafiken gesucht und prämiert wurden. Den Preis in dieser Kategorie haben die dpa-infografik und die dpa-infocom, bei der die dpa ihre eigenen Aktivitäten im Bereich der animierten und interaktiven Grafiken angesiedelt hat, gemeinsam vergeben

Details
Die Gewinner

Den ersten Preis bei den Tagesaktuellen Grafiken erhält Heike Stephanie Aßmann von der "Berliner Morgenpost". Ihre Grafik "Risikogruppe Senioren" vom 3. April 2012 zeigt unter anderem, welche Ursachen die Verkehrsunfälle in Berlin haben, an denen Menschen der Altersgruppe 65plus beteiligt sind - an erster Stelle liegt zu geringer Sicherheitsabstand. "Die Grafik überzeugt durch ihre einfache, verständliche, unprätentiöse Umsetzung. Sie kommt leicht und nicht überfrachtet daher", urteilt Jurymitglied Prof. Dr. Wibke Weber vom Studiengang Informationsdesign an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Auch der Gewinner der Kategorie Nicht-tagesaktuelle Grafiken hat sich mit Verkehrsunfällen befasst: Ole Häntzschel präsentierte am 20. Mai 2012 in der Schweizer "Sonntagszeitung" auf einer Doppelseite den "Unfallatlas 2011". Zur Fülle der gezeigten Details gehört, dass das Unfallrisiko in der Schweiz freitags um 13 Prozent größer ist als im Wochendurchschnitt - und dass das Wallis proportional betrachtet der Kanton mit den meisten Alkoholunfällen ist. "Trotz der Informationsdichte wird der Leser nicht überfordert", so die Jury über die Grafik.

Der Preis in der neuen Kategorie der Interaktiven Grafiken geht an Julius Tröger und André Pätzold von der Berliner Morgenpost Online. Ihre Grafik unter www.morgenpost.de/abgeordnete gibt seit Oktober 2011 einen Überblick zu den 149 damals neugewählten Mitgliedern im Berliner Abgeordnetenhaus. Internetnutzer können sie nach verschiedenen Kriterien aufrufen und sortieren, zum Beispiel nach Alter, Stadtbezirk, Ausschuss-Mitgliedschaften und ihrem Abstimmungsverhalten bei umstrittenen Sachfragen. Den Preis in dieser Kategorie vergeben gemeinsam die dpa-infografik und die dpa-infocom, bei der die dpa ihre eigenen Aktivitäten im Bereich der animierten, interaktiven Grafiken angesiedelt hat.

Insgesamt hatte es 119 Bewerbungen um den dpa-infografik award gegeben. Zweite Preise erhalten Stefanie Völlinger ("Heilbronner Stimme") in der Kategorie Tagesaktuelle Grafiken und Marina Brähm vom Schweizer Magazin "Beobachter Natur" bei den Nicht-tagesaktuellen Grafiken. Völlinger zeigt das unterschiedliche Ernährungsverhalten von Männern und Frauen. Brähm erläutert, wie die "Minigletscher" in rund 40 Höhlen im Schweizer Jura aufgebaut sind und wo sie zu finden sind. Dritte Preise gehen an Isabell Bischoff ("Welt am Sonntag", Tagesaktuelle Grafiken) und Ronja Beer vom Magazin "stern" (Nicht-tagesaktuelle Grafiken). Bischoff übersetzt in ihrer Grafik Kennzahlen aus der Gebäudereinigerbranche in verschiedene Diagramme und einen Zeitstrahl. Beer erläutert auf einer Doppelseite detailliert, wie es zum "Jahrhundertunglück" des "Titanic"-Untergangs im April 1912 kam.

Zur kompletten Pressemitteilung

Kontakt

Dr. Raimar Heber
Art Director

Markgrafenstraße 20
10969 Berlin

Silja Kurzer
Marketing

Mittelweg 38
20148 Hamburg

Tel.:  +49 40 4113 32525
Fax.: +49 40 4113 32539
E-Mail: infografik-award[at]dpa.com

Anmeldung 2016

In diesem Jahr läuft der Anmeldeprozess über ein Online-Anmeldeformular.

Das Formular steht Ihnen ab Juli 2016 zur Verfügung. 

Xing-Forum

Treten Sie unserem dpa infografik forum auf Xing bei.

 Xing